Zweijähriges Kind mit Coronavirus-Infektion in Klinik

Zweijähriges Kind mit Coronavirus-Infektion in Klinik

Ein zwei Jahre altes Kind wird in Potsdam wegen einer Erkrankung mit dem neuartigen Coronavirus behandelt. Das aus Berlin stammende Kind habe eine Lungenentzündung, schwebe aber nicht in Lebensgefahr, berichtete das Gesundheitsamt der Landeshauptstadt am Mittwoch. Das Kind werde in der Kinderintensivstation des Ernst-von-Bergmann-Klinikums betreut. Es seien mehr als 20 Kontaktpersonen ermittelt worden: Ärzte und Pflegekräfte der Station. Die Mitarbeiter, die unter anderem mit Mundschutz weiter arbeiteten, seien ebenso wie die Eltern des Kindes getestet worden. Die Ergebnisse stünden noch aus, hieß es.

Ernst-von-Bergmann-Klinikum

© dpa

Blick auf den Eingang der Notaufnahme des Ernst von Bergmann Klinikums in Potsdam.

Mit den Isolationsmaßnahmen kann aus Sicht des Direktors der Kinder- und Jugendklinik, Thomas Erler, eine Ausbreitung des Erregers auf der Station auf andere Kinder vermieden werden. Es seien Verfahren abgestimmt worden, um den Klinikbetrieb weiter aufrecht zu erhalten. Die betroffenen Mitarbeiter seien zwar Kontaktpersonen ersten Grades und müssten sich nach den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts in häusliche Isolation begeben. «Das würde aber den Betrieb auf dieser Station lahmlegen, sagte Amtsärztin Kristina Böhm.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 11. März 2020 15:08 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg