BER-Chef wünscht sich Tesla-Tempo bei Flughafenfreigabe

BER-Chef wünscht sich Tesla-Tempo bei Flughafenfreigabe

Angesichts des knappen Zeitplans bis zur geplanten Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER setzen die Betreiber auf eine schnelle Freigabe durch die Baubehörde. «Brandenburg hat sich vorgenommen, die Firma Tesla anzusiedeln», sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Donnerstag im Berliner Abgeordnetenhaus. «Und wenn ich mir die Dynamik der Entscheidungsläufe in diesem Prozess vorstelle, dann habe ich doch die berechtigte Erwartung, dass auch bei den BER-Behörden die Dynamik der Sachlage des Projektes angemessen ist.» Es stehe ihm aber nicht zu, die Arbeit der Behörden zu bewerten, ergänzte Lütke Daldrup.

Engelbert Lütke Daldrup

© Annette Riedl/Archiv

Engelbert Lütke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung des Flughafen Berlin Brandenburg.

Der Flughafenchef sicherte zu, die verbliebenen Mängel im Hauptterminal zu beseitigen, bevor die Fertigstellung beim Bauamt angezeigt wird. «Es ist ganz klar: Die Mängel müssen beseitigt werden, und wir werden die Mängel fristgerecht beseitigen.» Dabei gebe es auf der Baustelle gute Fortschritte, sagte der Geschäftsführer, ohne Zahlen hinzuzufügen.
Der zuständige Prüfingenieur des Landkreises Dahme-Spreewald, Hartmut Zimmermann, hatte deutlich gemacht, dass bis zur Fertigstellungsanzeige sämtliche Baumängel abgearbeitet sein müssen. Der Flughafen hatte die Mängel in Kategorien eingeteilt, um zunächst die drängenden funktionalen Probleme zu beheben.
Für die Anwohner des Flughafens gibt es möglicherweise Hoffnung auf mehr Nachtruhe. Zu Flügen in der Stunde vor 6 Uhr werde es bei der nächsten Gesellschafterversammlung eine Aussage geben, kündigte Lütke Daldrup an. Details nannte er nicht. Das Unternehmen hatte im August angekündigt zu prüfen, ob sich innerdeutsche Flüge in der Zeit von 5 Uhr bis 6 Uhr vermeiden lassen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 5. Dezember 2019 17:44 Uhr

Weitere Meldungen