«Städte Sicherer Häfen»: Potsdam nimmt erste Geflüchtete auf

«Städte Sicherer Häfen»: Potsdam nimmt erste Geflüchtete auf

Als Mitglied des bundesweiten Bündnis «Städte Sicherer Häfen» nimmt Potsdam im Dezember die ersten aus Seenot geretteten Flüchtlinge auf. «Die Landeshauptstadt Potsdam ist bereit für die Aufnahme», teilte Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) am Montag mit. In den Gemeinschaftsunterkünften für Seenotgerettete seien 24 Plätze frei. Derzeit seien die Geflüchteten noch in der zentralen Ausländerbehörde des Landes in Eisenhüttenstadt. Die Stadt geht einem Sprecher zufolge davon aus, dass die ersten noch in diesem Monat nach Potsdam kommen.

Im Sommer 2018 gründete sich die die internationale Initiative «Seebrücke - Schafft sichere Häfen». Mehr als 120 deutsche Städte, Gemeinden und Landkreise haben sich den Angaben zufolge bislang mit der Initiative solidarisiert, sich zum sicheren Hafen erklärt und damit die Bereitschaft zur zusätzlichen Aufnahme von Geflüchteten aus dem Mittelmeer bekräftigt. Seit Oktober koordiniert Potsdam das bundesweite Bündnis «Städte Sicherer Häfen».

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 2. Dezember 2019 18:44 Uhr

Weitere Meldungen