Mordverdächtiger in Untersuchungshaft tot

Mordverdächtiger in Untersuchungshaft tot

Ein 50 Jahre alter Mordverdächtiger hat sich offenbar in der Untersuchungshaft in der JVA Neuruppin das Leben genommen. Der Tote sei am Donnerstag in seiner Zelle tot entdeckt worden, sagte eine Sprecherin des Lagedienstes des Brandenburger Polizeipräsidiums am Samstag auf Anfrage.

Zunächst hatte die «B.Z.» berichtet, dass der Mann, gegen den Anklage wegen Mordes erhoben worden war, tot ist. Er soll im März seine Ex-Frau aus der Wohnung in Zossen gelockt haben. Seitdem ist sie verschwunden.
Erst am vergangenen Samstag war ein Mann in Untersuchungshaft, der in Teltow seine Ehefrau getötet haben soll, tot in seiner Zelle entdeckt worden. Gegen ihn wurde wegen Totschlags an seiner 60 Jahre alten Ehefrau ermittelt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 23. November 2019 12:12 Uhr

Weitere Meldungen