Mehr Brandenburger, aber wengier Geburten

Mehr Brandenburger, aber wengier Geburten

Brandenburgs Bevölkerungszahl hat erneut zugelegt. In der ersten Jahreshälfte stieg die Einwohnerzahl um rund 4300 Menschen, wie das Amt für Statistik am Mittwoch mitteilte. Damit ist die Bevölkerungszahl um 0,2 Prozent auf 2 516 200 Menschen angewachsen. Grund sind Zuzüge, vor allem aus der Hauptstadt. Rund 7600 mehr Menschen zogen von Berlin nach Brandenburg als andersherum. An zweiter Stelle standen Zuzügler aus dem Ausland - hier kamen 3337 mehr als wegzogen. Mit weitem Abstand kamen im Saldo die drittmeisten Menschen aus Bayern (266). Den höchsten Verlust gab es gegenüber Mecklenburg-Vorpommern (-387).

Gleichzeitig gab es weniger Geburten. Im ersten Halbjahr 2019 wurden rund 9200 Kinder geboren. Im Vorjahreszeitraum waren es 524 mehr. 15 988 Brandenburger starben im ersten Halbjahr.
Unter den Verwaltungsbezirken wies der Landkreis Potsdam-Mittelmark mit 1508 Personen den höchsten Wanderungsgewinn aus. Nur in Cottbus gab es einen Wanderungsverlust von 234 Personen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 6. November 2019 12:42 Uhr

Weitere Meldungen