Woidke genervt von «GroKo-Debatte»

Woidke genervt von «GroKo-Debatte»

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) nervt die andauernde GroKo-Diskussion innerhalb der SPD. Das schade der SPD immens, sagte er in der n-tv Sendung «Klamroths Konter». Was bringe denn ein Austritt aus der GroKo, sagte er.

Dietmar Woidke

© dpa

Dietmar Woidke (SPD), Ministerpräsident von Brandenburg. Foto: Carsten Koall

Es sei gut, dass sich die SPD Zeit nehme für die Entscheidung zum Parteivorsitz. Weniger schön sei indes, dass nun lange über Personalien diskutiert werde, kritisierte er. Woidke sprach sich für Bundesfinanzminister Olaf Scholz und die frühere brandenburgische SPD-Generalsekretärin Klara Geywitz aus.
Als nötige Eigenschaften der neuen Führung zählte er die Beherrschung des politischen Handwerks und Durchsetzungsvermögen auf. Zudem sei ein «dickes Fell» erforderlich. Am Ende komme es darauf an, dass «die Dinge geliefert werden, die die Menschen im Land erwarten».

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 27. August 2019 16:30 Uhr

Weitere Meldungen