Wirbel um Äußerung von SPD-Kandidat zu Koalition mit AfD

Wirbel um Äußerung von SPD-Kandidat zu Koalition mit AfD

Die SPD in Brandenburg hat eine Zusammenarbeit mit der AfD ausgeschlossen. Mitten im Wahlkampf sorgt ein SPD-Kandidat für die Landtagswahl für Irritationen.

Lehnin (dpa/bb) - Der Brandenburger SPD-Landtagskandidat Udo Wernitz hat mit Äußerungen über eine mögliche Koalition mit der AfD für Wirbel gesorgt. Die «Märkische Allgemeine Zeitung» zitierte den 51-Jährigen am Freitag unter anderem mit den Worten: «Vielleicht sollte man darüber auch mal nachdenken, über eine Koalition mit der AfD, aber ich weiß nicht, wie der Landesvorstand darüber nachdenkt.» Die MAZ hat das Gespräch, aus dem der Artikel zitiert, nach eigenen Angaben mit dessen Einwilligung aufgezeichnet. In einer Erklärung schloss der Direktkandidat für den Wahlkreis Brandenburg/Havel I/Potsdam-Mittelmark I eine Koalition mit der AfD allerdings aus.
«Ich fühle mich falsch verstanden! Ich möchte mich für die Interessen aller Brandenburgerinnen und Brandenburger einsetzen. Das schließt ausdrücklich auch diejenigen mit ein, die aktuell gerade die AfD wählen», heißt es in dem Text, den der SPD-Landesverband herausgab. «Eine Koalition mit der AfD schließe ich aus Überzeugung aus.» Der Vertriebsmitarbeiter sitzt für die SPD im Gemeinderat von Kloster Lehnin (Kreis Potsdam-Mittelmark).
Der SPD-Landesverband bekräftigte seine deutliche Abgrenzung von der AfD. «Koalition niemals», sagte Generalsekretär Erik Stohn der Deutschen Presse-Agentur. «Die AfD in Brandenburg ist eine der rechtesten in der Bundesrepublik.» Spitzenkandidat Andreas Kalbitz stehe Björn Höcke «ganz nah». Thüringens AfD-Landeschef Höcke ist Gründer des rechtsnationalen «Flügels» in der AfD, der vom Bundesamt für Verfassungsschutz als «Verdachtsfall» im Bereich des Rechtsextremismus eingestuft wird - nicht aber die Gesamtpartei. SPD-Landeschef und Ministerpräsident Dietmar Woidke sagte im Juli mit Blick auf mögliche Koalitionen: «Es wird keine Gespräche mit der AfD geben.»
Die Zeitung hatte den SPD-Politiker Wernitz gefragt, mit wem er sich auf Landesebene eine Koalition vorstellen könne. Daraufhin habe Wernitz gesagt: «Linke klar, ich denke, das war ok. Mit den Grünen. Mit den Linken, Grünen, denke ich, wäre eine Superkoalition. CDU im äußersten Notfall. AfD wäre für mich», dann habe Wernitz kurz gezögert und gesagt: «Wobei, das sind auch 20 Prozent unserer Bevölkerung. Die darf man nicht vernachlässigen. Vielleicht sollte man darüber auch mal nachdenken, über eine Koalition mit der AfD, aber ich weiß nicht, wie der Landesvorstand darüber nachdenkt. Wenn man sie in die Pflicht nimmt, ihr habt euch groß angekündigt, jetzt ran an die Arbeit.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 2. August 2019 18:20 Uhr

Weitere Meldungen