Martina Münch eröffnet Begegnungsstätte «Garten des Buchs»

Martina Münch eröffnet Begegnungsstätte «Garten des Buchs»

Brandenburgs Kulturministerin Martina Münch (SPD) hat im ehemaligen Kloster Lindow (Ostprignitz-Ruppin) die interreligiöse Begegnungsstätte «Garten des Buchs» eröffnet. «Das erste interreligiöse Garten-Projekt in Deutschland baut wichtige historische und kulturelle Brücken zwischen den Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam», sagte Münch am Mittwoch. «Im Garten wachsen Pflanzen wie etwa Mandel-, Apfel- oder Zedernbäume, die sowohl in der Bibel als auch in der Tora und im Koran eine wichtige Rolle spielen.»

Der in Form eines Labyrinths angelegte Garten ist als Begegnungs- und Lernstätte für die drei Weltreligionen angelegt. Informationstafeln in dem Garten zitieren aus der Tora, dem Koran und der Bibel und erläutern die religiösen Kontexte.
Das Kloster Lindow wurde nach Angaben des Ministeriums um 1230 als Zisterzienserinnenkloster gegründet. 1638 wurde die Anlage während des Dreißigjährigen Krieges zerstört. In der Klosteranlage werden regelmäßig Kulturveranstaltungen angeboten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 26. Juni 2019 16:40 Uhr

Weitere Meldungen