Bürgerbündnis für Erhalt von Dörfern in Braunkohleregionen

Bürgerbündnis für Erhalt von Dörfern in Braunkohleregionen

Vertreter eines Bürgerbündnisses aus den Braunkohlerevieren in der Lausitz, dem Rheinland und dem Leipziger Land haben eine Garantie für die vom Kohleabbau bedrohten Dörfer gefordert. Zudem verlangten sie am Donnerstag in Berlin Mitbestimmung bei der Ausgestaltung des Kohleausstiegsgesetzes. Sie kündigten Proteste am Braunkohle-Tagebau Garzweiler (NRW) am 22. Juni an.

Braunkohletagebau

© dpa

Baggern arbeiten in einem Braunkohletagebau. Foto: Oliver Berg/Archivbild

«Durch die Kohlekommission hat sich für uns nichts geändert: Es steht weiterhin unser Zuhause auf dem Spiel», sagte Britta Kox von der rheinischen Gruppe des Bündnisses «Alle Dörfer Bleiben!». Dabei sei es absurd, im Jahre 2019 noch Dörfer für Braunkohle zu zerstören.
«Wir fordern Geld für lebenswerte Dörfer statt nur für die Industrie. Die Eckpunkte für die Strukturförderung sind so nicht akzeptabel», sagte Hannelore Wodtke von der Initiative «Grüne Zukunft Welzow» in der Lausitz.
«Alle Dörfer Bleiben!» ist ein bundesweites Bündnis von Betroffenen der Braunkohle-Regionen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 6. Juni 2019 15:40 Uhr

Weitere Meldungen