Amt Röbel prüft Unterlagen der «Fusion»-Veranstalter

Amt Röbel prüft Unterlagen der «Fusion»-Veranstalter

Das Amt Röbel/Müritz hat noch keine Entscheidung zur Genehmigung des alternativen «Fusion»-Festivals in Lärz (Mecklenburgische Seenplatte) getroffen. «Wir prüfen derzeit die Unterlagen über die weiteren Auflagen zum Sicherheitskonzept, die uns am Montag zur Verfügung gestellt wurden», sagte Marlen Siegmund als Ordnungsamtsleiterin am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Wie lange die Prüfung dauere, sei noch nicht klar. Das Amt hatte eine Entscheidung über das Sicherheitskonzept des Festivals mit bis zu 70 000 Gästen für Mitte der Woche angekündigt. Über Details wollte Siegmund mit Verweis auf das laufende Verfahren nichts sagen.

"Fusion"-Areal

© dpa

Das Areal für das alternative Musik- und Kulturfestival "Fusion" ist bei einem Rundflug zu sehen. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv

Nach Angaben der Veranstalter geht es weiter unter anderem um Fluchtwege. Der wochenlange Konflikt zwischen Polizei und Verein über eine Polizeiwache und «anlasslose Streifen» auf dem «Fusion»-Gelände ist laut Polizei beigelegt. Man habe sich auf einen Standort für eine Wache außerhalb des Festivalgeländes und den ungehinderten Zugang zum Partyareal für Beamte bei polizeilicher Notwendigkeit geeinigt, hieß es. Auch Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hatte erklärt, dass eine Genehmigung nicht an der Polizei scheitern werde.
Vom 26. bis 30. Juni soll es laut Kulturkosmos wieder «vier Tage Ferienkommunismus» mit Musik vieler Spielarten, Theater, Kino, Performance und Installationen geben. Das Festival solle in jedem Fall stattfinden - zur Not mit Hilfe rechtlicher Mittel.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 28. Mai 2019 13:40 Uhr

Weitere Meldungen