Hunderte Teilnehmer bei Klima-Demonstration in Potsdam

Hunderte Teilnehmer bei Klima-Demonstration in Potsdam

Seit Monaten fordern Schüler mehr Einsatz von Politikern für den Klimaschutz. Auch in Brandenburg. In Cottbus muss eine Veranstaltung kurzfristig verlegt werden - zum Bedauern der Grünen-Fraktion.

Fridays for Future-Proteste in Potsdam

© dpa

Schülerinnen und Schüler demonstrieren in Potsdam mit Protestplakaten für eine bessere Klimapolitik. Foto: Julian Stähle

Potsdam/Cottbus/Falkensee (dpa/bb) - Auch an diesem Freitag sind vor allem junge Menschen in Brandenburg für den Klimaschutz auf die Straße gegangen. Allein in Potsdam kamen unter dem Motto Fridays for Future nach Angaben der Veranstalter rund 700 Menschen zusammen. Auf selbst gebastelten Plakaten standen Sprüche wie «Verbrennt Kalorien, nicht Kohle» oder «say no to plastic» (zu deutsch: «Sag Nein zu Plastik»).
Vor der Europawahl sei ein Statement für den Klimaschutz besonders wichtig, sagte die 28-Jährige Marlen. Sie wolle für eine bessere Zukunft eintreten. Die müsse grün sein, vor allem für ihre Tochter. Ihr Kind hatte die Mutter zur Kundgebung mitgebracht. Auch der 57-jährigen Sibylle Ganz geht es beim Klimaschutz um die Zukunft. Dabei sei nicht nur der Kohleausstieg wichtig, sondern auch der Verkehr. «Dafür kann jeder etwas tun.» Sie sei Mitglied im Verkehrsclub Deutschland (VCD), dessen Initialen auch auf ihrem Plakat mit der Aufschrift: «Verkehrswende jetzt» standen.
In rund zehn weiteren Städten hatten die Veranstalter zu Demonstrationen aufgerufen. In Cottbus kamen nach Angaben der Veranstalter aber nur 50 Menschen auf dem Heronplatz in der Innenstadt zusammen. Ursprünglich war die Kundgebung auf dem Gelände der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) geplant. Dies wurde jedoch kurzfristig durch die Uni untersagt, weil dort am Freitag der Brandenburger Energietag stattfand.
Es sei ein «zu großes Sicherheitsrisiko» gewesen, die Demonstration parallel zur Veranstaltung mit rund 400 Teilnehmern laufen zu lassen, sagte Sprecherin Marita Müller. Auf dem Forum stehe ein großes Zelt, was nur noch Zufahrten für das Be- und Entladen der Messestände und die Fluchtwege offen lasse.
«Ich bedauere die Absage ausdrücklich», teilte die energiepolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Heide Schinowsky, mit. Es sei Usus, dass sowohl Befürworter wie der Verein Pro Lausitzer Braunkohle als auch Kritiker der Brandenburger Energiepolitik am Rande des Energietages auf dem Uni-Gelände friedlich demonstrierten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 24. Mai 2019 17:20 Uhr

Weitere Meldungen