Bombenräumung am Oder-Havel Kanal voraussichtlich im Juli

Bombenräumung am Oder-Havel Kanal voraussichtlich im Juli

Die Bombenräumung am Oder-Havel-Kanal in Oranienburg zieht sich länger hin als ursprünglich angenommen. Die Entschärfung und Bergung der mutmaßlich zwei 500-Kilogramm-Weltkriegsbomben werde wohl im Juli abgeschlossen, sagte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) am Donnerstag im Landtag in Potsdam. Ursprünglich waren die Behörden von einem Zeitraum bis mindestens Ende Mai ausgegangen.

Innenminister Karl-Heinz Schröter

© dpa

Innenminister Karl-Heinz Schröter. Foto: Ralf Hirschberger/Archivbild

Die Oder-Havel-Wasserstraße war wegen der Funde in sieben Meter Tiefe direkt am Ufer Anfang April gesperrt worden. Damit war neben der Sportschifffahrt zunächst auch die Berufsschifffahrt auf der Route Berlin-Stettin unterbrochen. Ende April konnte die Sperre nach dem Bau einer Schutzwand aus Containern zeitweise wieder aufgehoben werden.
Außerhalb der Arbeitszeiten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes dürfen Schiffe die Stelle wieder passieren. Diese Lösung sei unter anderem deswegen notwendig geworden, weil zwei Stahlwerke in Hennigsdorf (Oberhavel) und Brandenburg/Havel mit 1500 Arbeitsplätzen allein auf diesem Weg mit Schrott aus Polen beliefert werden könnten, erläuterte Schröter. Auch für die betroffenen Charter-Unternehmen der Wassertourismusbranche sei dies eine tragbare Lösung.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 16. Mai 2019 13:50 Uhr

Weitere Meldungen