Brandenburger SPD will «Kümmerer» im ganzen Land

Brandenburger SPD will «Kümmerer» im ganzen Land

Nicht nur in der Lausitz, sondern in ganz Brandenburg soll es nach dem Willen der SPD-Parteispitze künftig sogenannte Kümmerer geben. «So wie es einen Beauftragten für die Lausitz gibt, wird es zukünftig Regionalbeauftragte für alle Planungsregionen angebunden bei der Landesregierung geben», heißt es in einem Vorschlag von Ministerpräsident Dietmar Woidke und dem Potsdamer Oberbürgermeister Mike Schubert (beide SPD). Über das Papier hatten zuvor die «Potsdamer Neuesten Nachrichten» berichtet. Die Kümmerer sollen Koordinations- und Vernetzungsaufgaben übernehmen und «Scharnier» zwischen Landesregierung und Region sein.

Dietmar Woidke

© dpa

Dietmar Woidke (SPD), Ministerpräsident Brandenburg, spricht auf einer Pressekonferenz. Foto: Bernd Settnik

Die SPD war zuletzt scharf für ihre Entscheidung kritisiert worden, das Wissenschaftsministerium von Potsdam nach Cottbus in die Lausitz zu verlegen, um die vom Kohleausstieg betroffene Region zu stärken. CDU und Grüne nannten die Entscheidung eine Panikreaktion. In dem Papier betonen Woidke und Schubert, wie wichtig der Blick auf das gesamte Land sei. «Wir arbeiten für ein Brandenburg, in dem alle Regionen lebenswert sind», so die Autoren.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 30. April 2019 16:10 Uhr

Weitere Meldungen