Suche nach Rebecca auch am Sonntag nicht fortgesetzt

Suche nach Rebecca auch am Sonntag nicht fortgesetzt

Die Suche nach der vermissten Schülerin Rebecca ist auch am Sonntag nicht fortgesetzt worden. Es seien aktuell keine neuen Suchmaßnahmen geplant, sagte eine Sprecherin der Berliner Polizei am Sonntag. Bereits am Samstag war die Suche unterbrochen worden. Ob die Polizisten am Montag wieder ausrücken, war zunächst nicht klar. Zuletzt war die Polizei am Freitag südlich der Autobahn 12 in Richtung Frankfurt (Oder) mit einem Spürhund unterwegs gewesen. Auf das Gebiet südlich der A12 hatte sich die Mordkommission bereits in den vergangenen Wochen bei der Suche nach der 15-Jährigen konzentriert. Polizisten durchkämmten mehrere Waldstücke, in Seen wurden Taucher eingesetzt - bisher ohne Erfolg.

Polizisten mit Polizeihund

© dpa

Ein Polizeihund wird zur Suche nach der vermissten Rebecca an der Abfahrt der Autobahn 12 in Fürstenwalde im Landkreis Oder-Spree eingesetzt. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Die Polizei hatte die Bevölkerung um Hinweise zu zwei ungeklärten Autofahrten des verdächtigten Schwagers von Rebecca gebeten. Das Autokennzeichen eines Wagens, auf den nur er Zugriff hatte, war am Morgen des Verschwindens sowie am Folgetag von einem automatischen System auf der A12 erfasst worden. Insgesamt sind bisher rund 2000 Hinweise bei den Ermittlern eingegangen. Die Polizei nimmt an, dass die Jugendliche getötet wurde. Sie ist seit dem 18. Februar verschwunden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 31. März 2019 13:40 Uhr

Weitere Meldungen