Brandenburger Wald droht Gefahr durch Insekten

Brandenburger Wald droht Gefahr durch Insekten

Dem märkischen Wäldern droht in diesem Jahr große Gefahr durch Insektenbefall. Vorwiegend Arten, die von dem vergangenen warmen Sommer profitierten, könnten Schäden anrichten, teilte das Umweltministerium am Montag mit. Sowohl nadelfressende Schmetterlingsraupen als auch holz- und rindenbrütende Käfer haben bereits zu großen Schäden in den Wäldern Brandenburgs geführt.

Wald

© dpa

Ein Wald in Brandenburg. Den märkischen Wäldern droht in diesem Jahr große Gefahr durch Insektenbefall. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Etwa alle zehn Jahren kommt es zu großen Fraßschäden, so durch Nonne und Kiefernspinner. Der Zyklus hat sich laut Angaben teilweise verkürzt und führt bis zum Kahlfraß. Verursacher waren überwiegend Raupen der Nonne, des Kiefernspinners und der Forleule. Betroffen war überwiegend der Fläming.
In den Fichten- und Lärchenbeständen waren der Buchdrucker und der Lärchenborkenkäfer aktiv wie schon lange nicht mehr. Auch der Blaue Kiefernprachtkäfer, der Waldgärtner, der Zwölfzähnige Kiefernborkenkäfer und der Rüsselkäfer zeigten sich vermehrt.
Seit vergangenem Sommer werden die Forsten auch per Satellit überwacht. Auf dem winterlichen Waldboden wurde nach Puppen und Larven der Schadinsekten gesucht. Derzeit werden auch Kiefernkronen wegen der Kiefernspinnerraupen beobachtet. Die Gefahr eines möglichen Kahlfraßes lässt sich nach den Angaben damit besser einschätzen. Die Daten werden für einen später notwendigen Einsatz von Insektiziden gesammelt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 18. März 2019 12:20 Uhr

Weitere Meldungen