Zecken in Brandenburg aktiv: schon 47 Borreliosefälle 2019

Zecken in Brandenburg aktiv: schon 47 Borreliosefälle 2019

In Brandenburg sind 2019 bereits 47 Fälle von Borreliose gemeldet worden. Das teilte das Gesundheitsministerium Brandenburg auf Anfrage mit. Allein im Landkreis Uckermark wurden sieben Fälle bekannt - damit gab es dort die meisten Fälle im Land. Ende Januar waren die Milbentiere besonders aktiv: Zehn Meldungen stammten aus der Woche vom 21. bis 27. Januar.

Infektionen durch Zeckenbisse

© dpa

Eine Zecke sitzt auf der Haut eines Menschen. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Jeweils fünf Borreliose-Erkrankungen wurden in den Landkreisen Oberhavel, Märkisch-Oderland und der kreisfreien Stadt Brandenburg/Havel gemeldet. Keine Vorfälle gab es bislang aus den Landkreisen Elbe-Elster und Spree-Neiße sowie den kreisfreien Städten Cottbus und Frankfurt (Oder).
2018 zählte das Ministerium insgesamt 1555 Fälle von Borreliose in Brandenburg. Zum Vergleich: 2017 waren es 1620 Fälle. In den Landkreisen Barnim (183) und Potsdam-Mittelmark (176) waren die Zecken im vergangenen Jahr besonders aktiv. Die wenigsten Fälle kamen aus dem Landkreis Elbe-Elster (17), gefolgt von Cottbus (19).
Bei der Krankheit gelangen durch Zeckenstiche Bakterien - Borrelien - in den menschlichen Körper, was zu Infektionen führen kann. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts werden die Tiere ab Temperaturen um die acht Grad aktiv. Man sollte daher ganzjährig aufpassen und sich nach einem Spaziergang im Wald gründlich absuchen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 15. März 2019 08:55 Uhr

Weitere Meldungen