SPD-Fraktionschef sieht regelmäßige Freitags-Demos skeptisch

SPD-Fraktionschef sieht regelmäßige Freitags-Demos skeptisch

Seit mehreren Wochen demonstrieren Schüler freitags im Rahmen der Bewegung «Fridays for Future» (Freitage für die Zukunft) für Klimaschutz und gehen dann nicht zur Schule - auch in Potsdam. Das wird unterschiedlich gesehen. Brandenburgs SPD-Fraktionschef Mike Bischoff hat Bedenken gegen regelmäßige Aktionen. «Mal um Demokratie zu leben einen Tag einen Projekttag zu machen und (...) daraus vielleicht ein Folgeprojekt zu machen zum Thema Umweltbildung etc., da habe ich keine Probleme mit», sagte Bischoff am Dienstag in Potsdam. «Aber immer dem Unterricht regelmäßig freitags fernzubleiben, das geht natürlich nicht.»

«Fridays for Future»-Demo

© dpa

Eine Demonstration der Kampagne «Fridays for Future», hier in Berlin. Foto: Annette Riedl/Archiv

Linksfraktionschef Ralf Christoffers zeigte sich offener für die Aktionen. «Ich finde das gut, dass eine Generation in diesem Alter anfängt, sich politisch zu artikulieren», sagte Christoffers. «Das sollte man eigentlich unterstützen.» Er hoffe, dass mit den Protesten keine Konsequenzen für die Schüler verbunden seien. Die Schüler wollen mit den Demos gegen die aktuelle Klimapolitik protestieren. Das Gesicht der Bewegung ist die schwedische Schülerin Greta Thunberg.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 26. Februar 2019 17:20 Uhr

Weitere Meldungen