Netzhoppers schieben sich auf einen Playoff-Platz vor

Netzhoppers schieben sich auf einen Playoff-Platz vor

Die Netzhoppers KW-Bestensee wussten ihren klaren Sieg richtig einzuordnen. «Unser Gegner hatte seine besten Leute nicht dabei. Das hat es uns leicht gemacht zu gewinnen», sagte Trainer Mirko Culic am Sonntag. Mit 3:0 (25:18, 25:20, 25:15) hatten die Brandenburger in der Volleyball-Bundesliga am Vortag vor heimischer Kulisse den Tabellenletzten VC Olympia Berlin abgefertigt und sich damit auf Platz acht vorgeschoben, der ihnen am Ende der Hauptrunde die Playoff-Teilnahme bringen würde.

Allerdings trat das Nachwuchsteam aus der Hauptstadt stark ersatzgeschwächt in Bestensee an. Ihr bester Mann, Linus Weber, war aufgrund seines Doppelspielrechts mit den Berlin Volleys bei deren zeitgleichem Auftritt in Düren unterwegs. Den übrigen VCO-Kader hatte eine während der Woche grassierende Grippewelle arg dezimiert. Mit weitgehend bundesliga-unerfahrenen Spielern wie Erik Röhrs (18) oder Julian Hoyer (17) hatte der VC Olympia bei den Netzhoppers wenig zu bestellen.
Für die Gastgeber, ohnehin derzeit in guter Form, kam gegen diesen Gegner letztlich nur ein besseres Trainingsspiel zustande. «Es hat gut getan, dass ich allen Spielern Einsatzzeit geben konnte», sagte Culic. «Jeder, der reinkam, war sofort mit Spielfreude bei der Sache.»
Schon am kommenden Mittwoch geht es für seine Mannschaft in Bestensee wieder um wichtige Punkte. Gegen den Tabellenvorletzten TV Rottenburg wollen die Netzhoppers ihre Position im Kampf um die Plyoff-Plätze festigen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 3. Februar 2019 12:40 Uhr

Weitere Meldungen