Dirk Westphal führt die Netzhoppers zum Überraschungssieg

Dirk Westphal führt die Netzhoppers zum Überraschungssieg

Den Netzhoppers KW-Bestensee gelingt ein überraschender 3:0-Sieg gegen Düren. Vor allem Außenangreifer Dirk Westphal glänzt als Anführer. Ein anderer Profi steht überraschend auf dem Feld.

Bestensee (dpa/bb) - Martin Krügers Debüt beim Volleyball- Bundesligisten Netzhoppers KW-Bestensee fiel kurz und etwas glücklos aus. Beim überraschenden 3:0 (28:26, 25:23, 25:23)-Sieg gegen die SWD powervolleys Düren am Samstag schickte Trainer Mirko Culic die Leihgabe vom VfB Friedrichshafen im ersten Satz für einen Aufschlag aufs Feld. Der Ball landete im Netz, kurz danach saß der 25-jährige Zuspieler wieder auf der Bank. «Er braucht noch etwas Zeit, aber wir werden ihn mit Sicherheit in Zukunft brauchen», beteuerte Culic. «Seine ruhige Art passt gut zu unserer Mannschaft.»
Beim selbstbewussten Auftritt gegen favorisierte Dürener brachten andere Spieler die Netzhoppers auf Erfolgskurs. Allen voran tat sich Dirk Westphal als Anführer hervor. «Das war seine beste Leistung in dieser Saison, und das hat sich übertragen auf die gesamte Mannschaft», lobte Culic den 32-jährigen Außenangreifer.
Durch den Sieg verkürzten die Netzhoppers als Tabellenneunter den Abstand zu den Playoff-Plätzen auf zwei Punkte. Der Achte, die Bisons Bühl, haben allerdings ein Spiel weniger bestritten.
Überraschend stand bei den Gastgebern auch Kamil Ratajczak wieder auf dem Feld. Der Libero war Anfang der Woche wegen dringender Familienangelegenheiten in seine polnische Heimat gereist. Bis Montag hatte er ursprünglich frei. «Extra wegen unseres Spiels ist er schon Freitagabend zurückgekehrt», sagte Manager Arvid Kinder und stellt zufrieden fest: «Dass er gegen Düren dabei war, hat uns sehr geholfen, gerade in der Annahme.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 27. Januar 2019 10:10 Uhr

Weitere Meldungen