Stohn zu Umfragetief der SPD: «Für uns ändert sich nichts»

Stohn zu Umfragetief der SPD: «Für uns ändert sich nichts»

Die Brandenburger SPD hat sich von weiteren Verlusten bei einer Umfrage zur Landtagswahl unbeeindruckt gezeigt. «Für uns ändert sich nichts», erklärte Generalsekretär Erik Stohn am Mittwoch auf Anfrage. «Wir arbeiten hart, um mit Abstand stärkste Kraft zu werden und weiterhin den Ministerpräsidenten zu stellen.» Nach einer am Dienstag vorab veröffentlichen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der «Märkischen Allgemeinen» (Mittwochausgabe) würde die SPD bei der Landtagswahl am 1. September nur auf 20 Prozent der Stimmen kommen. Damit liegt die Regierungspartei laut dieser Umfrage gleich auf mit der AfD.

Erik Stohn (SPD)

© dpa

Der Generalsekretär der brandenburgischen SPD, Erik Stohn. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv

Bei einer anderen Umfrage vom vergangenen Herbst (Infratest dimap im Auftrag des RBB-Fernsehmagazins «Brandenburg Aktuell» und von Antenne Brandenburg) waren beide Parteien noch auf 23 Prozent gekommen. Gewinner der jüngsten Umfrage sind die Grünen, die sich auf 12 Prozent verbessern konnten. Bei der Landtagswahl im Herbst 2014 erreichten die Grünen 6,2 Prozent der Stimmen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 2. Januar 2019 12:50 Uhr

Weitere Meldungen