Hubschrauber üben Messen von Radioaktivität

Hubschrauber üben Messen von Radioaktivität

Experten des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) und der Bundespolizei (BPol) haben am Donnerstag im Raum Oranienburg das Messen von Radioaktivität vom Hubschrauber aus geübt. Mehrere Gebiete seien planmäßig in etwa 90 Meter Höhe überflogen worden, um die Daten zu erheben, teilte das Bundesamt mit.

Messen vopn Radioaktivität

© dpa

Das Wappen des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS). Foto: Patrick Seeger/Archiv

Die Übung sollte einerseits das Zusammenspiel der beiden Behörden in einem radiologischen Notfall testen. Gleichzeitig sollen Erkenntnisse zu möglichen radioaktiven Rückständen aus Industriebetrieben vor und während des Zweiten Weltkriegs gewonnen werden. Die Auswertung der Daten wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Die Messungen finden alle vier Jahre statt.
In Oranienburg gab es zwei Betriebe, in denen natürlich vorkommende radioaktive Materialien zu Produktions- und Forschungszwecken verarbeitet wurden. Bei der Bombardierung Oranienburgs gelangten Rückstände davon in die Umwelt, die seit den 1990er Jahren Schritt für Schritt beseitigt werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 29. November 2018 16:20 Uhr

Weitere Meldungen