Straßenausbau: Linksfraktion gegen Abschaffung der Beiträge

Straßenausbau: Linksfraktion gegen Abschaffung der Beiträge

Die Linksfraktion im Brandenburger Landtag hält eine Abschaffung der Straßenausbau-Beiträge der Anwohner für nicht finanzierbar. «Eine vollständige Abschaffung wird nicht möglich sein», sagte Fraktionschef Ralf Christoffers am Dienstag in Potsdam. Denn es handele sich um einen hohen zweistelligen Millionenbetrag jährlich, den das Land dann übernehmen müsste. Allerdings müsse über Härtefallregelungen sichergestellt werden, dass Anwohner nicht über Gebühr belastet werden.

Linke-Politiker Ralf Christoffers

© dpa

Linke-Politiker Ralf Christoffers. Foto: Ralf Hirschberger

Bis Ende November soll ein Bericht über die Kosten und Alternativen zu den Straßenausbau-Beiträgen fertig sein. Auf dessen Grundlage will die Fraktion bis Ende des Jahres eine Entscheidung treffen.
Die Freien Wähler haben eine Volksinitiative zur Abschaffung der Anwohnerbeiträge gestartet. Auch nach Plänen der CDU sollen Anwohner nicht länger die Kosten für die Sanierung von Straßen im Land mitzahlen müssen. Dagegen hatte der Städte- und Gemeindebund erklärt, diese Mitfinanzierung sei unabdingbar, um Straßen sanieren zu können. Nach einer Studie sind rund ein Drittel der kommunalen Straßen in Brandenburg in marodem Zustand.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 20. November 2018