Wieder Geldautomat gesprengt: Teil einer Serie?

Wieder Geldautomat gesprengt: Teil einer Serie?

Eine Zeit lang war es ruhig, nun aber beschäftigt eine erneute Sprengung eines Geldautomaten Brandenburger Ermittler. In der Nacht zu Dienstag wurde das Gerät in einer Filiale in Wittenberge (Prignitz) gesprengt. Polizisten hatten auf ihrer nächtlichen Streife den beschädigten Automaten durch die Scheiben einer Bankfiliale in der Bäckerstraße Ecke Bahnstraße entdeckt, wie die Polizeidirektion Nord mitteilte. Der oder die Täter waren da bereits geflüchtet. Zu der Höhe der Beute machte die Polizei keine Angaben.

Gesprengter Geldautomat

© dpa

Splitter und ein Schild mit der Aufschrift «Geldautomat» liegen auf dem Boden vor einem gesprengten Geldautomaten. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Am Vormittag versuchten Kriminaltechniker, Spuren zu sichern. Außerdem seien Anwohner befragt worden, sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion Nord. Sie müssten einen Knall gehört haben. Zunächst hatte «Der Prignitzer» berichtet. Nach einer Serie von Anschlägen auf Geldautomaten hatte es nach einem Vorfall am 9. Juli in Döbern (Spree-Neiße) einstweilen keine weiteren Sprengungen gegeben.
Ob der Fall in Wittenberge auf das Konto von Banden geht, die die Brandenburger Ermittler auch für andere Sprengungen im Land verantwortlich machen, sei noch Gegenstand der Ermittlungen, sagte der Sprecher des Polizeipräsidiums Brandenburg, Mario Heinemann. Die Sonderkommission «Geld» prüfe den Fall. Die Einheit wurde im Herbst 2016 gegründet, um gegen die vermehrte Sprengung von Automaten vorzugehen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 23. Oktober 2018