Hausärzte: Akzeptanz für Grippeschutz-Impfungen steigt

Hausärzte: Akzeptanz für Grippeschutz-Impfungen steigt

Bei den Brandenburgern steigt aus Ärztesicht die Bereitschaft, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Viele Menschen seien gut informiert und die Akzeptanz sei noch einmal größer geworden, sagte die Vorsitzende des Hausärzteverbandes Brandenburg, Karin Harre, auf Anfrage. Ein Grund dafür seien die hohen Krankheitszahlen in der vergangenen Grippesaison gewesen. Viele Brandenburger hätten Erfahrungen mit Grippefällen in ihrem Umfeld gemacht, ergänzte Harre.

Grippeimpfung

© dpa

Ein Arzt impft eine Person gegen Grippe. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv

Von Beginn der Grippezeit im Oktober 2017 an bis Mitte April 2018 hatte es mit insgesamt 10 116 gemeldeten Fällen eine der schlimmsten Grippewellen im Land gegeben. 17 Menschen starben nachweislich an der Virus-Erkrankung. Oktober und November gelten als besonders empfehlenswerter Zeitraum für die Grippeschutzimpfung.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 20. Oktober 2018 11:00 Uhr

Weitere Meldungen