Netzhoppers quälen sich beim VCO Berlin zu einem 3:2-Erfolg

Netzhoppers quälen sich beim VCO Berlin zu einem 3:2-Erfolg

Volleyball-Bundesligist Netzhoppers KW-Bestensee ist nur knapp um eine Blamage herumgekommen. In ihrem zweiten Saisonspiel lagen die Brandenburger am Mittwoch beim Nachwuchsteam VC Olympia Berlin nach Sätzen schon 0:2 zurück, schafften am Ende aber noch einen 3:2 (19:25, 19:25, 25:20, 25:17, 15:11)-Sieg. Vor nur 112 Zuschauern im Sportforum Hohenschönhausen war Casey Schouten mit 27 Punkten erfolgreichster Angreifer beim Sieger.

Als klarer Favorit konnten die Netzhoppers für dieses Spiel wegen der beiden verlorenen Sätze statt der erwarteten drei nur zwei Punkte mitnehmen.
Gästetrainer Mirko Culic setzte in seiner Startaufstellung auf das kanadische Quartett mit Luke Herr im Zuspiel, Schouten auf der Diagonalen sowie den beiden Mittelblockern Arran Chambers und Kenneth Rooney. In dieser Konstellation verschliefen die Netzhoppers den Anfang völlig. Im ersten Satz lagen sie zeitweise mit acht Punkten zurück.
Vor allem gegen den Angriffselan des erst 18-jährigen Linus Weber fanden die Gäste zunächst kein Mittel. Erst von Satz drei an bekamen die Netzhoppers mehr Zugriff auf den allmählich müde werdenden Gegner und retteten über den Tiebreak, dessen Ausgang bis zum Stande von 12:11 völlig offen war, den knappen Sieg.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 17. Oktober 2018