Beelitzer Spargel: Name jetzt EU-weit geschützt

Beelitzer Spargel: Name jetzt EU-weit geschützt

Jetzt liegt es schwarz auf weiß vor: Die Bezeichnung Beelitzer Spargel ist von der EU seit diesem Jahr geschützt.

Frischer weißer und grüner Spargel.

© dpa

Brandenburg, Beelitz: Frischer weißer und grüner Spargel

Damit darf nur Spargel in einem bestimmten Gebiet rund um die Stadt Beelitz (Potsdam-Mittelmark) so genannt werden und wird damit vor Fälschung oder Nachahmung bewahrt. Der Registereintrag des Beelitzer Spargels als geografisch geschütztes Produkt erfolgte bereits im April, wie das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft am Dienstag (16. Oktober 2018) in Berlin mitteilte. Am Montag sei nun das Zertifikat von der EU an das Ministerium übergeben worden.

Auch die Spreewaldgurke ist geschützt

Spargel wächst in Brandenburg auf knapp 5000 Hektar. In und um Beelitz liegt Ostdeutschlands größtes geschlossenes Spargel-Anbaugebiet mit etwa 1700 Hektar. In Brandenburg gibt es weitere Produkte, die von der EU geschützt werden. Bekanntestes Beispiel ist die Spreewälder Gurke. Die Anbaubetriebe profitieren von dem Qualitätszeichen.
beelitz heilstätten sehenswürdigkeiten
© dpa

Beelitz

Die Kleinstadt im Fläming gibt dem guten Spargel der Region den Beinamen. Einmal im Jahr feiert Beelitz das Gemüse mit einem großen Fest. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 16. Oktober 2018