Umfrage: Lausitzer Handwerk besorgt über Zukunft

Umfrage: Lausitzer Handwerk besorgt über Zukunft

Die Handwerker in der Lausitz machen sich große Sorgen über ihre Zukunft nach der Braunkohle. Das geht aus einer Sonderumfrage der Kammern in Cottbus und Dresden hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Demnach blicken mehr als 60 Prozent der befragten Betriebe besorgt in die Zukunft. Sie befürchten im Zuge des Braunkohleausstiegs den Verlust von Kaufkraft, die Abwanderung und Abwerbung von Fachkräften aus der Region sowie eine steigende Steuer- und Abgabenlast.

Kühltürme eines Braunkohlekraftwerkes in der Lausitz

© dpa

Kühltürme eines Braunkohlekraftwerkes in der Lausitz. Foto: Patrick Pleul

Die Handwerkskammern befragten 180 Unternehmen anlässlich eines bevorstehenden Besuchs der Kommission «Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung» an diesem Donnerstag in der Region. Sie soll bis Ende 2018 eine Strategie zum Ausstieg aus der Kohleverstromung in Deutschland ausarbeiten.
Die Erwartungen an den Besuch seien hoch, teilten die Kammern weiter mit. Es ginge immerhin um eine jährliche Wertschöpfung von 1,4 Milliarden Euro, die in der Region ersetzt werden müsse. Es komme darauf an, den Strukturwandel mit einem ausgewogenen Branchenmix aus Industrie, Dienstleistungen und Handwerk aktiv zu gestalten.
Erst vor wenigen Tagen sei der erste Block im Kraftwerk Jänschwalde (Spree-Neiße) in die Sicherheitsreserve gegangen, erinnerten die Kammern. Das sei bereits von drei Jahren beschlossen worden. Dennoch hätten es der Bund und auch die brandenburgische Landesregierung nicht geschafft, Ersatz für die 600 Arbeitsplätze zu schaffen, die mit der Abschaltung praktisch verloren gingen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 9. Oktober 2018 12:50 Uhr

Weitere Meldungen