Zahl der Beschäftigten im Landesdienst nur leicht gestiegen

Zahl der Beschäftigten im Landesdienst nur leicht gestiegen

Die Zahl der Mitarbeiter im Brandenburger Landesdienst ist im vergangenen Jahr nur leicht gestiegen. Ende 2016 gab es 47 600 Beschäftigte, ein Jahr später 100 mehr, wie das Finanzministerium am Donnerstag auf Anfrage mitteilte. Die Angaben enthalten keine Zahlen zu befristeten Arbeitsverträgen, Auszubildenden und Beschäftigten etwa des Landtags oder des Rechnungshofes.

Daniela Trochowski (Die Linke)

© dpa

Brandenburgs Staatssekretärin Daniela Trochowski (Linke). Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Laut einer Mitteilung des Ministeriums wurden vergangenes Jahr 2100 Beschäftigte neu eingestellt oder ihre befristeten Verträge in unbefristete umgewandelt. Dies seien so viele wie noch nie. Besonders viele Einstellungen gab es demnach bei den Lehrern (1078), bei der Polizei (333) und in der Justiz (131). Bei den Lehrern seien für das Schuljahr 2017 rund 500 Kräfte dauerhaft mehr eingestellt worden als den Landesdienst altersbedingt verließen.
«Seit 2010 hat das Land fast 10 500 Beschäftigte neu und dauerhaft eingestellt - das ist eine besondere Leistung in Zeiten, in denen überall von Fachkräftemangel gesprochen wird», erklärte Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski. Brandenburg sorge dafür, Fachkräfte rechtzeitig und gut auszubilden. So seien im Haushalts 2018 rund 3000 Stellen für Anwärter und Auszubildende eingeplant.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 5. April 2018