Woidke: Giffey wird starke Stimme für den Osten

Woidke: Giffey wird starke Stimme für den Osten

Brandenburgs SPD-Chef, Ministerpräsident Dietmar Woidke, hat die Benennung von Franziska Giffey zur künftigen Bundesministerin als «ausgezeichnete Entscheidung» gewertet. «Franziska Giffey wird am Kabinettstisch die starke und sympathische Stimme für den Osten - aus Brandenburg», sagte Woidke. Die bisherige Bürgermeisterin im Berliner Problembezirk Neukölln stammt aus Frankfurt (Oder).

Dietmar Woidke

© dpa

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Foto: Patrick Pleul/Archiv

«Sie hat bewiesen, dass sie Inhalte benennen und konsequent umsetzen kann», erklärte Woidke weiter. «Frauen wie Franziska Giffey können es schaffen, Menschen dafür zu begeistern, sich für Politik und Gesellschaft zu engagieren.» Er freue sich, dass eine Brandenburgerin in der Bundesregierung sei.
Auch die Benennung des niedersächsischen Bundestagsabgeordneten Hubertus Heil zum künftiges Bundesarbeitsminister begrüßte Woidke. «Hubertus Heil ist seit langem dem Land Brandenburg verbunden. Er hat an der Uni Potsdam studiert und ist ein «halber Brandenburger»», sagte Woidke. Heil kenne etwa die Probleme des ostdeutschen Arbeitsmarkts.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 9. März 2018