Serie von Wohnungseinbrüchen in Berlin: 26-Jähriger gesteht

Serie von Wohnungseinbrüchen in Berlin: 26-Jähriger gesteht

Weil er für eine Serie von Wohnungseinbrüchen verantwortlich sein soll, steht ein 26-Jähriger vor dem Berliner Landgericht. Dem Mann werden sechs vollendete und zwei versuchte Taten zur Last gelegt. Er soll Schmuck, Goldmünzen und auch zwei Geigen entwendet haben. Der Angeklagte hat zu Prozessbeginn am Dienstag über seinen Verteidiger gestanden. Unter dem Einfluss falscher Freunde sei es zu den Taten gekommen, erklärte der Mann. Er habe ihnen «imponieren» und sich Geld verschaffen wollen. 

Polizeiwache

© dpa

Ein Schild, auf dem «Polizei» steht, hängt an einer Wache.

Zu den Einbrüchen war es laut Ermittlungen zwischen August 2016 und Januar 2019 gekommen. Der 26-Jährige soll sich durch das Einwerfen von Fensterscheiben mit Kleinpflastersteinen und das Aufhebeln von Fenstern Zutritt zu Reihenhäusern und Wohnungen verschafft haben. Knapp 40 000 Euro betrage der Wert der Beute, so die Anklage. 
Der Angeklagte erklärte weiter, er habe erbeuteten Schmuck verkauft. Die beiden Geigen, die er laut Ermittlungen in einem Reihenhaus im Stadtteil Zehlendorf entwendet hatte, habe er an einer Ecke abgestellt – in der Hoffnung, der Finder würde sie zurückbringen. «Die Geigen ließen sich nicht gut verkaufen.»
An Tatorten sichergestellte DNA-Spuren hatten auf die Spur des 26-Jährigen geführt. Seit Ende Dezember befindet er sich in Untersuchungshaft. Der Prozess wird am 17. Juni fortgesetzt. 

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 1. Juni 2021 15:50 Uhr

Weitere Polizeimeldungen