Geldtransporter überfallen: Polizei bittet um Videos

Geldtransporter überfallen: Polizei bittet um Videos

Nach einem Überfall auf einen Geldtransporter am Berliner Ku'damm hat die Polizei Zeugen aufgefordert, Fotos und Filme an das Landeskriminalamt zu schicken.

Überfall auf Geldtransporter in Berlin

© dpa

Polizeibeamte sichern vor einer Bank an einem Geldtransporter Spuren.

Weil schon Filme ins Internet gestellt worden seien, betonte die Polizei per Twitter: «Achtung! Bitte stellen Sie Aufnahmen des Überfalls nicht in Netz. Wir haben unser Hinweisportal freigeschaltet, damit Sie Bilder und Videos für die Ermittlungen unseres #LKA zur Verfügung stellen können. https://be.hinweisportal.de/~portal/de/select

Mutmaßlicher Fluchtwagen brennend gefunden worden

Laut einem Polizeisprecher bedrohten die Räuber die Wachleute mit Waffen und sprühten mit Reizgas. Laut Zeugen handelte es sich um Schusswaffen. Die Täter seien mit mehreren Geldkassetten geflüchtet. In der Bessemerstraße südlich der Stadtautobahn in Tempelhof-Schöneberg sei ein Audi, der angezündet worden sei, gefunden worden, sagte der Sprecher. Die Polizei prüfe nun, ob es sich um den Fluchtwagen handeln könnte. Anfangs war auch von der Urbanstraße in Kreuzberg als einem Fundort eines verdächtigen Wagens die Rede. Über die Höhe der Beute ist noch nichts bekannt.

Zeugin: Komplizen haben «Säcke mit Geld transportiert»

Eine Zeugin berichtete, dass sie aus dem Auto den Überfall beobachtet habe. Es seien vier Täter gewesen. Ein Mann habe zwei Pistolen auf sie und ihre Mitfahrer gerichtet. Zwei Komplizen hätten «Säcke mit Geld transportiert» und in einen Wagen gepackt. Ein Mann habe am Steuer des silbernen Fluchtwagens gesessen. Dessen Kofferraum habe sich nicht ganz schließen lassen. Ein weiterer Mann habe auf dem Boden gelegen, möglicherweise ein Wachmann. «Es war ein großer Schock, ich hatte totale Angst», sagte die junge Frau.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 19. Februar 2021 13:14 Uhr

Weitere Polizeimeldungen