Polizei: Wenig Hoffnung auf Beute aus Grünem Gewölbe

Polizei: Wenig Hoffnung auf Beute aus Grünem Gewölbe

Trotz der Festnahme von drei Verdächtigen im Kunstraub-Fall Grünes Gewölbe haben die Ermittler wenig Hoffnung, dass die Objekte wieder nach Dresden zurückkehren. «Da müsste man sehr viel Glück haben, dass man die ein Jahr nach der Tat noch finden würde», sagte der Sprecher der Dresdner Polizei, Thomas Geithner, am Dienstag vor Journalisten in Berlin. Doch: «Die Hoffnung stirbt zuletzt.» Der eigentliche Erfolg sei die Festnahme der Verdächtigen. Sie sollten noch am Dienstag einem Ermittlungsrichter in Dresden vorgeführt werden.

Einbruch Grünes Gewölbe

© dpa

Zwei Mitarbeiter der Spurensicherung stehen vor dem Residenzschloss mit dem Grünen Gewölbe hinter einem Absperrband.

Die drei Männer aus dem Berliner Clan-Milieu wurden am Morgen in einer großangelegten Razzia in Berlin festgenommen. Sie gehören nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Ermittlerkreisen einer polizeibekannten, arabischstämmigen Großfamilie an, die auch für andere große Straftaten verantwortlich gemacht wird. Dazu zählt der spektakuläre Diebstahl einer 100 Kilogramm schweren Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum. Dafür waren zwei Männer verurteilt worden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 17. November 2020 10:05 Uhr

Weitere Polizeimeldungen