Ermittlergruppe «Hammer» untersucht Bandenkrieg in Berlin

Ermittlergruppe «Hammer» untersucht Bandenkrieg in Berlin

Wegen der blutigen Auseinandersetzungen zwischen Tschetschenen und Mitgliedern eines arabischstämmigen Clans in Berlin hat die Polizei eine eigene Ermittlergruppe eingesetzt.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs

© dpa

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs.

Durch die «EG Hammer» würden seit knapp einer Woche mehrere Ermittlungsverfahren zu gefährlicher Körperverletzung und Landfriedensbruchs geführt, sagte Polizeipräsidentin Barbara Slowik am Montag (16. November 2020) im Innenausschuss, wie die «Berliner Morgenpost» schrieb. Auch der RBB berichtete. Ein Verdächtiger soll auf einem Video mit einem Hammer in der Hand zu sehen sein.
Am 7. November soll eine Gruppe Tschetschenen einen Spätkauf in Neukölln, der mit einem bekannten Clan in Verbindung stehen soll, mit Schlagstöcken und Messern überfallen haben. Es gab mehrere Verletzte. Noch am gleichen Abend und am nächsten Tag prügelten Männer am Bahnhof Gesundbrunnen im Norden Berlins auf Widersacher ein. Zurück blieben tschetschenische Verletzte mit Platz- und Stichwunden. Weitere Angriffe soll es gegeben haben. Dann tauchten im Internet Fotos und auch ein kurzes Video von einem vermeintlichen Friedensgespräch zwischen Abgesandten der gegnerischen Banden auf. Die Polizei dementierte sofort, dass sie dieses Vorgehen akzeptiert habe.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 17. November 2020 08:27 Uhr

Weitere Polizeimeldungen