Muslimischer Schüler droht Lehrerin mit Enthauptung

Muslimischer Schüler droht Lehrerin mit Enthauptung

Ein elfjähriger muslimischer Schüler hat einer Lehrerin in Berlin mit Gewalt und Enthauptung gedroht. Er soll damit am Dienstag auf angekündigte Sanktionen bei einem Nicht-Erscheinen seiner Eltern zu den üblichen Gesprächen in der Schule reagiert haben.

Eine Lehrerin schreibt in einer Schule an die Tafel

© dpa

Eine Lehrerin schreibt in einer Schule an die Tafel.

«Wenn das passiert, weil meine Eltern nicht gekommen sind, dann mache ich mit dir das Gleiche wie der Junge mit dem Lehrer in Paris.» Das berichtete der «Tagesspiegel» (11. November 2020). Die Senatsschulverwaltung bestätigte den Vorfall in Spandau und erklärte, die Schulaufsicht und das Jugendamt seien eingeschaltet worden. Mit dem Jungen würden Schulpsychologen sprechen. Der Schüler bezog sich mit seiner Drohung auf den Mord an dem Lehrer, der im Unterricht Mohammed-Karikaturen gezeigt hatte und von einem 18-jährigen Tschetschenen enthauptet wurde.

Schulleiterin schätzt das Vorkommnis als Einzelfall ein

Der Schüler habe sich bei der Lehrerin entschuldigt, sagte Karina Jehniche, Leiterin der Christian Morgenstern Grundschule, an der sich der Vorfall ereignete, am Mittwochabend in der rbb-«Abendschau». «Dennoch hat er diese Aussage gemacht», so Jehniche. «Ich möchte wissen, warum kommt ein Kind zu dieser Aussage?» Es handelt sich nach Einschätzung der Schulleiterin um einen Einzelfall.

Elfjähriger war bereits vorher aufgefallen

Laut einem Sozialpädagogen in der Schule war der Elfjährige schon eine Woche zuvor aufgefallen. «Ich war dabei, als der Junge direkt nach der Schweigeminute für Samuel Paty erklärte, man dürfe jemanden töten, der den Propheten beleidigt habe, das sei in Ordnung», zitierte der «Tagesspiegel». Zu dem Zeitpunkt war zufällig auch ein von der Schule eingeladenes «Meet2respect»-Team aus einem Imam und einem Rabbiner in der Nähe und sprach anschließend mit dem Jungen.

Maßnahmen, Projekte und Fortbildungen für Schüler und Lehrer notwendig

Ein Sprecher der Schulverwaltung sagte, es gebe leider immer wieder solche Fälle von religiösen und extremistischen Problemen, daher seien schon vor vielen Jahren zahlreiche Maßnahmen, Projekte und Fortbildungen für Schüler und Lehrer eingeleitet worden. Die gemeinsamen Besuche eines Imams und eines Rabbiners gehörten dazu.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 12. November 2020 08:37 Uhr

Weitere Polizeimeldungen