Betrügerische Geschäfte mit Katzenbabys: Prozess verschoben

Betrügerische Geschäfte mit Katzenbabys: Prozess verschoben

Der Prozess gegen eine 40-jährige Berlinerin wegen Betrugs mit Katzenbabys ist zum zweiten Mal verschoben worden. Die Angeklagte erschien am Donnerstag (01. Oktober 2020) wieder nicht zu dem Termin im Amtsgericht Tiergarten.

Amtsgericht Tiergarten

© dpa

Ein Hinweisschild mit der Aufschrift «Amtsgericht Tiergarten».

Gegen die Frau sollte nun ein Haftbefehl zur Sicherung des Verfahrens erlassen werden, kündigte die Vorsitzende Richterin an. Die Angeklagte soll Tiere über das Internet erworben, aber nicht bezahlt haben. In anderen Fällen habe sie kleine Katzen zum Verkauf angeboten und Reservierungsgebühren kassiert, hieß es. Der Frau werden 25 Fälle zur Last gelegt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 1. Oktober 2020 13:37 Uhr

Weitere Polizeimeldungen