Nawalny meldet sich: «Kann noch nicht viel machen»

Nawalny meldet sich: «Kann noch nicht viel machen»

Der Kremlkritiker Alexej Nawalny hat sich knapp vier Wochen nach seiner Vergiftung zum ersten Mal vom Krankenbett in Berlin aus zu Wort gemeldet.

Die Charité in Berlin-Mitte

© dpa

Die Charité in Berlin-Mitte.

«Hallo, das ist Nawalny. Ich habe euch vermisst», hieß es am 15. September 2020 in einer Mitteilung auf Instagram, die in seinem Namen veröffentlicht wurde. «Ich kann noch immer fast nichts machen, aber ich habe gestern den ganzen Tag selbstständig geatmet.» Auf einem Foto war zu sehen, wie der 44-Jährige sichtlich geschwächt auf seinem Krankenbett sitzt und von seiner Frau Julia umarmt wird. Auch seine beiden Kinder waren dabei.
Nawalny wird seit dem 22. August in der Berliner Charité behandelt. Er gilt als einer der schärfsten Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Mehrere Speziallabore haben festgestellt, dass der Oppositionelle mit einem Nervenkampfstoff aus der Nowitschok-Gruppe vergiftet wurde. Russland behauptet jedoch, in dem Fall nicht verwickelt zu sein, und fordert Beweise für eine Vergiftung.
Nawalny war wochenlang in einem künstlichen Koma. Zu Wochenbeginn teilte die Charité mit, dass sich sein Zustand verbessert habe und er sein Krankenbett zeitweise sogar verlassen könne.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 15. September 2020 13:48 Uhr

Weitere Polizeimeldungen