Hasskommentare im Fall Lübcke: zwei Verdächtige in Berlin

Hasskommentare im Fall Lübcke: zwei Verdächtige in Berlin

Wegen Hasskommentaren im Internet gegen den ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ist die Polizei in Deutschland gegen 40 Verdächtige vorgegangen. Darunter sind auch zwei Beschuldigte in Berlin, bei denen es Durchsuchungen oder Vernehmungen gab. Das teilte das Landeskriminalamt in Hessen mit, bei dem die Ermittlungen zusammenliefen.

Lübcke

© dpa

Walter Lübcke (CDU), ehemaliger Regierungspräsident von Kassel.

Die Verdächtigen in zwölf Bundesländern sollen sich in verschiedenen sozialen Netzwerken über Lübcke geäußert und dabei Straftaten begangen haben. Es geht unter anderem um den Verdacht der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Billigung von Straftaten und des Verunglimpfens des Andenkens Verstorbener.

Ermittler gehen von rechtsextremistischer Motivation der Täter aus

Der CDU-Politiker Lübcke war in der Nacht zum 2. Juni 2019 auf der Terrasse seines Wohnhauses im Kreis Kassel mit einem Kopfschuss getötet worden. Auslöser der Tat sollen Äußerungen Lübckes zur Aufnahme von Flüchtlingen gewesen sein. Die Ermittler gehen von einer rechtsextremistischen Motivation der Angeklagten aus. Der Hauptverdächtige Stephan E. und ein mutmaßlicher Unterstützer stehen ab Mitte Juni vor dem Oberlandesgericht Frankfurt. Bereits vor der Tat hatte Lübcke Morddrohungen erhalten. Auch nach seinem Tod gab es abfällige Kommentare im Netz - mutmaßlich aus der rechten Szene.
Der 57-jährige Angeklagte sitzt hinter seinem Verteidiger
© dpa

Tödlicher Angriff auf Weizsäcker-Sohn: Polizist ist Zeuge

Wie aus dem Nichts kommt der Messerangriff gegen den Arzt in der Schlossparkklinik Berlin. Fritz von Weizsäcker stirbt noch am Tatort. Ein Polizist überwältigt den Angreifer und trägt schwere Verletzungen davon. Das Gericht will ihn nun zu dem schrecklichen Abend befragen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 4. Juni 2020 14:07 Uhr

Weitere Polizeimeldungen