Polizei ahndet rund 40 Corona-Verstöße am Mittwoch

Polizei ahndet rund 40 Corona-Verstöße am Mittwoch

Die Berliner Polizei hat auch am Mittwoch ihre Kontrollen zu den Corona-Beschränkungen fortgesetzt und mehr als 40 Verstöße geahndet.

Polizei ahndet rund 40 Corona-Verstöße

© dpa

Es seien 41 Ordnungswidrigkeiten wegen Gruppenbildungen und zu geringen Abständen angezeigt worden, hieß es in einer Mitteilung am Donnerstag. Dazu kam eine Strafanzeige. Den Angaben zufolge waren rund 350 Polizisten tagsüber im Einsatz.
Die Zahl von rund 40 Anzeigen ist vergleichsweise niedrig. In den Tagen zuvor waren es jeweils etwas mehr, am Sonntag lag die Zahl sogar bei knapp 150. Ob die Entwicklung allerdings tatsächlich etwas aussagt über die reale Situation, ist schwer festzustellen. Bei ihren Kontrollen kann die Polizei wie bei anderen Vergehen und Straftaten immer nur einen Teil der Verstöße registrieren.
Auf den Straßen und in den Parks entsteht derzeit eher der Eindruck, dass die Menschen angesichts der nur noch sehr langsam steigenden Gesamtzahlen von Coronoa-Infizierten etwas lockerer mit den Beschränkungen umgehen.
Nach dem Stand vom Dienstag gibt es laut Senat bislang insgesamt 5341 bestätigte Infektionsfälle. Davon wurden 4044 Menschen als gesund erfasst. Die Zahlen von Mittwochabend sind wegen einiger Umstellungen der Software nicht vollständig.
Seit Mitte März registrierte die Polizei 1158 Straftaten wie verbotene Öffnungen von Geschäften oder die Bewirtung in Imbissen. Obendrein stellte sie 2191 Ordnungswidrigkeiten wie zu geringe Abstände als Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz fest.
Tiere bei Sommerhitze im Zoo
© dpa

Zoo und Tierpark öffnen am 28. April

Der Berliner Zoo und der Tierpark öffnen am 28. April mit neuen Eintrittsregeln wieder ihre Türen. Das Aquarium und Tierhäuser bleiben aber weiter geschlossen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 23. April 2020 12:24 Uhr

Weitere Polizeimeldungen