Überfallopfer erkennt Räuber in Notaufnahme wieder

Überfallopfer erkennt Räuber in Notaufnahme wieder

Drei mutmaßliche Räuber sind in der Rettungsstelle eines Berliner Krankenhauses festgenommen worden. Ein 38-Jähriger erkannte die drei jungen Männer in der Nacht zu Dienstag kurz nach dem Raub wieder, bei dem er verletzt worden war, wie die Polizei mitteilte. Ein 18-jähriger Verdächtiger wollte in der Klinik seine Kopfverletzung behandeln lassen, die er sich vermutlich bei dem Raub im Ortsteil Friedrichshain zugezogen hatte. Der mutmaßliche Räuber blieb zur stationären Behandlung in dem Krankenhaus, wie es hieß.

Polizei-Illustration

© dpa

Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße.

Laut Polizei sollen die drei Festgenommenen mit weiteren Personen versucht haben, dem 38-Jährigen an einer Tramhaltestelle Geld zu stehlen. Als der Mann sich weigerte, ihnen Geld zu geben, versetzte ihm einer der Unbekannten mehrere Kopfstöße. Es kam zu einer Auseinandersetzung. Das Paar flüchtete schließlich in eine Tram und verständigte die Polizei. Wegen seiner Verletzungen an der Lippe und an einer Hand wurde der 38-Jährige in ein Krankenhaus gebracht, wo er die mutmaßlichen Angreifer erkannte.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 21. April 2020 17:20 Uhr

Weitere Polizeimeldungen