Judotrainer wegen Verdacht des sexuellen Missbrauchs in Haft

Judotrainer wegen Verdacht des sexuellen Missbrauchs in Haft

Ein Berliner Judotrainer ist wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Jungen verhaftet worden.

Handschellen werden einem Mann angelegt

© dpa

Handschellen werden einem Mann angelegt.

Der 42-jährige Mann soll zwischen 2006 und 2018 regelmäßig sexuelle Übergriffe gegen mindestens sechs Jungen und Jugendliche verübt haben, wie die Staatsanwaltschaft am 21. November 2019 mitteilte. Die Opfer waren zwischen 10 und 16 Jahren alt. Es geht um 23 bisher bekannt gewordene Fälle, die sich im Rahmen des Trainings abgespielt haben sollen. Der Verdächtige war seit 2007 Vorsitzender eines von ihm gegründeten Judovereins in Tegel und auch Judotrainer. Bereits am 18. November wurde er von der Polizei verhaftet und sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei gehen weiter. Mögliche weitere Opfer werden gebeten, sich beim Landeskriminalamt zu melden.
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 21. November 2019 14:57 Uhr

Weitere Polizeimeldungen