Fall Georgine: Anklage gegen 44-Jährigen erhoben

Fall Georgine: Anklage gegen 44-Jährigen erhoben

Mehr als zwölf Jahre nach dem Verschwinden der vermissten Schülerin Georgine hat die Berliner Staatsanwaltschaft einen 44-Jährigen angeklagt.

Justitia-Figur

© dpa

Dem Mann werden Mord und Vergewaltigung vorgeworfen, teilte Staatsanwaltschafts-Sprecher Martin Steltner am Dienstag (28. Mai 2019) mit. Die Leiche wurde bis heute nicht gefunden.

Georgine seit September 2006 verschwunden

Der Angeschuldigte soll die 14-Jährige im September 2006 auf dem Heimweg von der Schule abgepasst und in einen Keller seiner Wohnung in Moabit gelockt haben. Laut Anklage schlug er das Mädchen bewusstlos und vergewaltigte es. Aus Angst vor Entdeckung soll der Mann Georgine erwürgt und an einen unbekannten Ort gebracht haben.

Angeklagter bereits vorbestraft

Der Verdächtige ist seit Dezember 2018 in Untersuchungshaft. Er war bereits 2013 wegen sexuellen Missbrauchs einer Jugendlichen im Keller seiner Wohnung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten verurteilt worden. Der Mann geriet 2017 erneut ins Visier der Ermittler.
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 28. Mai 2019 13:03 Uhr

Weitere Polizeimeldungen