Wohnungsdurchsuchungen nach Geldtransporter-Überfall am Alexanderplatz

Wohnungsdurchsuchungen nach Geldtransporter-Überfall am Alexanderplatz

Nach dem spektakulären Raubüberfall auf einen Geldtransporter nahe dem Berliner Alexanderplatz im vergangenen Oktober durchsucht die Berliner Polizei seit Dienstagmorgen Wohnungen von Verdächtigen.

Wohnungsdurchsuchungen nach Geldtransporter-Überfall am Alexanderplatz

© dpa

Wie die Polizei mitteilte, werden vier Objekte zweier 25 und 38 Jahre alter Männer durchsucht, die mit dem Überfall in Verbindung stehen könnten. Ziel sei es, weitere Beweismittel zu finden, so ein Polizeisprecher.

Einsatz in drei Stadtteilen

Seit 6.00 Uhr läuft der Einsatz in Tempelhof, Steglitz und Kreuzberg in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt, dem Spezialeinsatzkommando (SEK) sowie der Bereitschaftspolizei.

Keine Beute für die Räuber

Am 19. Oktober 2018 hatten fünf Maskierte einen Geldtransporter in der Schillingstraße überfallen und ausgeraubt. Auf der Flucht schossen die Männer auf ein Polizeiauto, das sie verfolgte. Beute machten die Täter jedoch keine - ein Teil des Geldes verloren sie noch am Tatort, der andere Teil wurde im Fluchtwagen zurückgelassen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 29. Januar 2019 08:43 Uhr

Weitere Polizeimeldungen