Vier gegen zwanzig: Gewalt auf Tempelhofer Feld

Vier gegen zwanzig: Gewalt auf Tempelhofer Feld

Zu viert gegen rund 20 Leute: Bei einem Streit zwischen zwei Gruppen soll ein Mann mehrfach auf einen 17-Jährigen eingestochen haben.

Der Jugendliche erlitt bei dem Vorfall am Mittwochnachmittag auf dem Tempelhofer Feld Schnittverletzungen, wie die Polizei am Donnerstag (24. Januar 2019) mitteilte.
Er wurde danach ambulant in einer Klinik behandelt. Seine drei Begleiter, darunter ein weiterer Minderjähriger, wurden trotz versuchter Flucht leicht verletzt. Die gegnerische Gruppe soll sie geschlagen, getreten und ihnen eine Tasche gestohlen haben.
Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei waren die Angegriffenen mit dem späteren Haupttäter verabredet - zu welchem Zweck blieb zunächst offen. Zum Treffpunkt auf dem weitläufigen Ex-Flughafengelände kamen dann etwa 20 Leute. Die Hintergründe sollten noch ermittelt werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 24. Januar 2019 13:55 Uhr

Weitere Polizeimeldungen