Mordprozess ohne Leiche: 47-Jähriger vor Berliner Gericht

Mordprozess ohne Leiche: 47-Jähriger vor Berliner Gericht

Rund ein Jahr nach dem Verschwinden eines 42 Jahre alten Mannes aus Wilmersdorf kommt sein mutmaßlicher Mörder ab heute (5. Oktober 2018) vor das Landgericht.

Landgericht Berlin

© dpa

Der 47-Jährige soll den Geschäftsmann mehrfach bestohlen und ihn dann zur Verdeckung dieser Straftaten in dessen Wohnung umgebracht haben. Die Leiche des Devisenhändlers habe er an einen bislang unbekannten Ort gebracht.
Der 47-Jährige lebte laut Ermittlungen als Untermieter mit in der Wohnung des Verschwundenen. Dieser soll sich über ein fragwürdiges Investment-Modell bereichert haben. Der Angeklagte soll seinen Bekannten im Oktober 2017 ermordet und Wertgegenstände sowie ein Mobiltelefon des Geschädigten an sich genommen haben. Mit Daten des Opfers habe er Geld von dessen Konto abgehoben und in 22 Fällen Fahrzeuge angemietet. Etwa 40 000 Euro soll der 47-Jährige erlangt haben. Seit Februar befindet sich er sich in Untersuchungshaft. Für den Prozess sind 17 Verhandlungstage bis Dezember vorgesehen.
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 5. Oktober 2018 08:32 Uhr

Weitere Meldungen