Streit in Schöneberger Klinik endet blutig

Streit in Schöneberger Klinik endet blutig

Schuss in der Rettungsstelle: Zwei Männer und eine Frau haben einen blutigen Streit in einem Schöneberger Krankenhaus ausgetragen.

Rettungswagen im Noteinsatz

© dpa

Der 20-Jährige und seine 18-Jährige Freundin waren Dienstagnacht (25. September) vor dem Krankenhaus an der Rubensstraße in Schöneberg mit einem 27-Jährigen aneinandergeraten, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.
Der Jüngere zog eine Schreckschusswaffe und bedrohte seine Freundin und den Mann. Die junge Frau entriss ihm die Waffe und rannte in die Klinik, die Männer folgten ihr. Dabei schoss die Frau auf ihren Freund, der unverletzt blieb. Er geriet wieder an den 27-Jährigen. Im Verlauf stach er dem Älteren mit einem Messer in den Arm und verletzte ihn schwer.
Anschließend nahm der 20-Jährige seine Schusswaffe und flüchtete. Der 27-Jährige musste operiert werden, schwebt allerdings nicht in Lebensgefahr. Die 18-Jährige wurde leicht verletzt. Ob es sich um eine Beziehungstat handelte, konnte die Polizei nicht sagen. Nach ihren Angaben sind die Motive noch offen.
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 26. September 2018 15:21 Uhr

Weitere Polizeimeldungen