Nachfrage bei Corona-Tests geht in die Höhe

Nachfrage bei Corona-Tests geht in die Höhe

Bei den Corona-Schnelltests geht die Senatsverwaltung für Gesundheit von einer deutlich steigenden Nachfrage aus. Hintergrund sind die Lockerungen der Corona-Maßnahmen, die in Berlin möglich geworden sind, nachdem die Bundes-Notbremse nicht mehr greift.

Coronavirus - Test

© dpa

Eine Mitarbeiterin vom Gesundheitsamt tropft eine Flüssigkeit auf einen Corona-Schnelltest.

Museen und Ausstellungen dürfen seit Mittwoch öffnen, ab Freitag können Restaurants, Kneipen und Bars die Außenbereiche wieder nutzen. Gäste müssen einen negativen Corona-Test nachweisen. «Die Senatsverwaltung für Gesundheit rechnet damit, dass die Wiedereröffnung der Gastronomie und der Kulturangebote die Testnachfrage entsprechend in die Höhe treiben wird», teilte ein Sprecher auf Anfrage mit.
Die Zahl der Teststellen hat bereits in den vergangenen Wochen erheblich zugenommen. Mitte April waren es berlinweit noch rund 400. Inzwischen gibt es nach Angaben der Gesundheitsverwaltung gut 1170 Testangebote, überwiegend sogenannte Test-to-Go Stellen sowie 26 senatseigene Testzentren mit einer Gesamtkapazität von rund 560.000 Tests pro Tag und von rund 3,9 Millionen pro Woche. Täglich kommen nach Angaben der Gesundheitsverwaltung 6 bis 10 Prozent hinzu. Aktuell würden die Testkapazitäten nur zu 20 bis 40 Prozent in Anspruch genommen. Dabei sei allerdings zu berücksichtigen, dass es derzeit noch wenige, testpflichtige Öffnungsangebote in Berlin gebe.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 19. Mai 2021 12:23 Uhr

Weitere Meldungen