Gesundheitsverwaltung: Pilotversuch in Neukölln als Erfolg

Gesundheitsverwaltung: Pilotversuch in Neukölln als Erfolg

Bei der ersten Berliner Schwerpunktimpfung für Stadtteile mit hohen Corona-Ansteckungszahlen haben in Neukölln 2200 Menschen eine Spritze erhalten.

Impf-Pilotversuch in Neukölln (2)

© dpa

Zahlreiche Impfwillige lassen sich in der Turnhalle einer Schule in Neukölln, wo eine Schwerpunktimpfung gegen Corona stattfindet, registrieren.

«Wir sind sehr zufrieden», sagte Moritz Quiske, Sprecher der Senatsgesundheitsverwaltung, am Sonntagabend nach dem Ende des Modellversuchs. Unter den Impfwillgen seien von Freitag bis Sonntag junge Menschen, Eltern sowie Ältere gewesen, darunter auch Migranten. «Wir haben die erreicht, die wir erreichen wollten», sagte Quiske. Mit den Bezirken Mitte und Spandau gebe es Gespräche, Schwerpunktimpfungen auch dort anzubieten. Insgesamt sind dafür bisher rund 10 000 Dosen Impfstoff eingeplant.
Am Freitag hatte es vor dem Impfzentrum in einer Turnhalle an der Köllnischen Heide noch eine lange Warteschlange gegeben. Nicht jeder konnte zum Zug kommen. Samstag und Sonntag seien noch Kapazitäten frei gewesen, sagte Quiske. Daraufhin sei ein Rufwagen durch die Straßen gefahren und habe weitere Impfwillige motivieren können. Die Stimmung sei insgesamt gelassen und ruhig gewesen. Dankbarkeit über das Angebot habe den Unmut mancher Wartenden überwogen.
Das Impfangebot ist in der Pandemie ein Modellversuch für Stadtgebiete mit einer Inzidenz, die weit über dem Berliner Durchschnitt liegt. Dazu gehören in Neukölln zum Beispiel die High-Deck-Siedlung, die Weiße Siedlung und das südliche Kiehlufer. Über Aushänge an den Haustüren sowie über Sozial- und Bildungsträger waren die Bewohner seit Mittwoch kurzfristig über das Angebot informiert worden. Als Impfberechtigung galt die Meldeadresse. Geimpft wurden Vakzine der Hersteller Moderna sowie Johnson & Johnson.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 17. Mai 2021 08:55 Uhr

Weitere Meldungen