Personen-Obergrenzen: Geimpfte und Genesene zählen nicht mit

Personen-Obergrenzen: Geimpfte und Genesene zählen nicht mit

Für Geimpfte und von einer Corona-Infektion Genesene wird das Leben in Berlin noch ein bisschen einfacher: Sie werden an bei der zulässigen Personenzahl für private Treffen nicht mehr mitgezählt, wie der Senat in einer Pressemitteilung erklärte.

Impfung beim Hausarzt

© dpa

Impfung beim Hausarzt

Das folgt aus einer Bundesratsentscheidung vom Freitag und gilt demnach ab Samstag. Erlaubt sind in Berlin bislang im Freien private Treffen von höchstens fünf Personen aus zwei Haushalten. Drinnen ist der Besuch einer Person gestattet. Schon jetzt werden dabei jeweils Kinder unter 14 Jahren nicht mitgezählt.
377 000 Frauen und Männer und damit etwa jeder zehnte Berliner ist nach Senatsangaben vollständig geimpft. 158 000 Einwohner haben eine Corona-Infektion hinter sich und sind genesen. In Berlin werden Genesene und Geimpfte sowie negativ Getestete bereits weitgehend gleichbehandelt. Sie dürfen ohne Test einkaufen und zum Friseur oder ins Museum gehen. Das gilt 15 Tage nach der Zweitimpfung. Die Pflicht zum Tragen einer Maske an bestimmten Orten sowie das Abstandsgebot im öffentlichen Raum gelten aber weiterhin.
Nach der Entscheidung auf Bundesebene sind Geimpfte und Genesene auch von nächtlichen Ausgangsbeschränkungen befreit. Nach Reisen müssen sie nur noch in Ausnahmefällen in Quarantäne. Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) rief Genesene auf, sich zur Impfung zu melden. Dies werde sechs Monate nach der Infektion empfohlen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 7. Mai 2021 16:55 Uhr

Weitere Meldungen