Mehr als 150 Berliner Gefangene älter als 60

Mehr als 150 Berliner Gefangene älter als 60

In Berliner Gefängnissen sowie in der Sicherungsverwahrung sitzen derzeit 156 Menschen, die älter als 60 Jahre alt sind. Der Anteil der Insassen dieser Altersgruppe sei zum Stichtag 31. März etwas höher gewesen als ein Jahr zuvor, teilte ein Sprecher der Senatsverwaltung für Justiz auf dpa-Anfrage mit. Der älteste Inhaftierte sei derzeit 85 Jahre alt. Insgesamt sei die Zahl der Gefangenen und Sicherungsverwahrten aber gesunken.

Justizvollzugsanstalt Tegel

© dpa

Sicherheitsleuchten und Überwachungskameras sind vor einem Gebäude auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Tegel zu sehen.

Aktuell sind in Berlin 3288 Menschen inhaftiert. Damit sind nach Justizangaben 83 Prozent der Plätze in den Haftanstalten belegt. 2268 Gefangene verbüßen demnach Strafen im geschlossenen Männervollzug. Die meisten Gefangenen und Sicherungsverwahrten in Berlin sind zwischen 30 und 39 Jahre alt (34 Prozent). Gefangene mit einem Alter über 60 Jahren machen demnach knapp fünf Prozent aus.
Zur Eindämmung der Corona-Pandemie seien in den Vollzugsanstalten gerade für gesundheitlich gefährdete Gefangene extra Bereiche eingerichtet worden, wo Betroffene freiwillig aufgenommen werden könnten, hieß es. Seit Beginn der Pandemie vor mehr als einem Jahr waren 143 Bedienstete und 102 Gefangene mit dem Coronavirus infiziert (Stand 14.04.2021). Gefangene erhielten entsprechend der Richtlinien außerhalb der Gefängnisse Impfangebote, hieß es.
Der Humanistische Verband Berlin-Brandenburg sei mit dem Projekt «Drehscheibe Alter» in allen Haftanstalten tätig, sagte ein Sprecher der Justizverwaltung. In regelmäßigen Sprechstunden werden demnach Gefangene ab dem 50. Lebensjahr zu Gesundheit, Pflege und einem Leben nach der Haft beraten.
Wegen der Pandemie waren die persönlichen Kontakte zuletzt eingeschränkt. Es gebe aber Kontakte per Telefon und Brief. Ältere Gefangene würden individuell betreut, so die Justizverwaltung. Stehe eine Entlassung bevor, werde für «draußen» auch ambulante oder stationäre Pflege vermittelt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 25. April 2021 09:34 Uhr

Weitere Meldungen