Für Astrazeneca-Geimpfte: Zweitimpfung nach zwölf Wochen

Für Astrazeneca-Geimpfte: Zweitimpfung nach zwölf Wochen

Wer in Berlin eine erste Impfung mit dem Impfstoff von Astrazeneca bekommen hat, wird nach zwölf Wochen zum zweiten Mal geimpft.

Eine Mitarbeiterin des Impfteams überprüft eine Spritze

© dpa

Eine Mitarbeiterin des Impfteams überprüft eine Spritze.

Dies gelte einheitlich sowohl für über 60-Jährige, die eine weitere Dosis dieses Impfstoffs erhalten, als auch für unter 60-Jährige, die beim zweiten Mal einen mRNA-Impfstoff bekommen, teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit am Sonntag (18. April 2021) mit. Für diese Berliner stehen derzeit Biontech und Moderna zur Verfügung. Die Impfungen der über 60-Jährigen werden demnach ab 5. Mai an Nachmittagsterminen im Impfzentrum-Tempelhof fortgesetzt. Alle, die bei der Terminbuchung ihre Telefonnummer oder E-Mail-Adresse hinterlassen haben, bekommen eine Nachricht. Wer keine Kontaktdaten hinterlegt hat, kann sich bei der Impf-Hotline melden.
Für die unter 60-Jährigen wird der Terminabstand mit der neuen Regel von neun auf zwölf Wochen erhöht. Diese Impfungen würden voraussichtlich im Impfzentrum Erika-Heß-Eisstadion angeboten, hieß es. Auch hier gilt: Wer keine Kontaktdaten hinterlegt hat, kann sich bei der Impf-Hotline melden. Mit Blick auf die kommenden Tage teilte die Senatsverwaltung mit, ab Montag werde die Belieferung von Krankenhäusern und Mobilen Impfteams mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer fortgesetzt.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)
© dpa

Länderchefs im Norden gedenken der Corona-Toten

Die Corona-Pandemie hat im vergangenen Jahr Zehntausende Todesopfer in Deutschland gefordert. An diesem Sonntag gibt es für die Toten eine zentrale Gedenkfeier in Berlin. Auch die Länderchefs im Norden sprechen ihr Beileid aus und werben für Achtsamkeit. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 19. April 2021 07:50 Uhr

Weitere Meldungen